Montag, 22. August 2016

Die liebe Frieda

Es gibt da in Madames Leben die liebe Frieda. Wirklich, sie ist äusserst geduldig, nett, hübsch anzusehen und sie tut der Madame gut. Nein sehr gut sogar. Obwohl sie täglich gesehen wird, kann die Madame die Frieda aber auch ganz gut ignorieren. Einfach, weil sie vergessen hat, wie vogelfrei sie sich fühlt, wenn sie mit der Frieda unterwegs ist. Luftig, leicht, so als wäre es ein Ferienausflug. Die Madame kann mit der Frieda ihre Seele ordnen und sich über das Leben Gedanken machen...

Ach die liebe Frieda, zum guten Glück ist sie so hartnäckig, denn sie hat der Madame vergangene Woche viele glückliche Minuten beschert. 
Es macht nichts hast du nur drei Gänge und eine Rücktrittbremse, deine wahre Begabung liegt darin, dass du Freiheit schenkst und die Möglichkeit die Seele baumeln zu lassen. Und die Madame verspricht dir, dass sie nicht mehr täglich neben dir vorbei läuft, ohne dich zu beachten, gewiss nicht. Denn da gibt es noch einige Dinge, welche ausgebrütet und verarbeitet werden müssen, und das geht am besten mit dir. Und ja die Welt entdecken, das wäre schön mit dir. Danke, du liebe und treue Frieda. 
Eine gute Nacht nun allen, die Frieda und die Madame gehen schlafen, damit sie morgen zu neuen Ufern aufbrechen können.
Herzlich, Madame Gaianna

Kommentare:

  1. Ich habe Frieda schon bewundert 😉 und habe gedacht, dass sie eine gute Freundin sein muss. Weil sie es bis in dein Profil geschafft hat.
    Der Vorteil von da, wo du wohnst, liegt ganz eindeutig im platten Land. Hier wäre Frieda nicht sehr glücklich!
    Herzlichst
    yase - die etwas neidisch auf deine Freundin blickt

    AntwortenLöschen
  2. Mein Zweirad heisst Kläri, und ist auch nur mit drei Gängen unterwegs. Ein richtiges, altes Damenrad. Nur nicht so schön geschmückt... Glg Resl

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein schönes Rad! Ich bin ja ganz verliebt! :-) Drei Gänge! Wow, meine Fahrrad hat gar keinen Gang und ist schon ziemlich alt. 28 Jahre mindestens und von meiner Oma und Mama an mich gegangen. Es hat ungefähr tausend Macken u furchtbar unbequem aber ich liebe es wegen seiner Vergangenheit, wegen seiner Schrammen und wegen eben diesem Gefühl der Freiheit. :-)
    Danke für den schönen Post!
    Alice

    AntwortenLöschen
  4. Ach was für ein feiner Blog...
    Deine Geschichte rund um Frieda war sehr herzerwärmend schön!
    Da gucke ich doch mal öfter bei Dir vorbei...
    Ganz liebe Grüße, Ruth

    AntwortenLöschen