Mittwoch, 31. August 2016

Das Garten-Blumen-Mädel

Man könnte sagen, dass die Madame ein Garten-Blumen-Mädel ist. Gestohlen hat sie es nicht, denn ihre Mama ist eine richtige Garten-Blumen-Gemüse-Mama und die Schwestern (Eine davon ist da zu finden) gehören auch in diese Kategorie. Natürlich würde das Herz noch höher schlagen, wenn auch ein bisschen Gemüse in Madames Garten wachsen würde, aber man muss auch einmal die Vernunft walten lassen. Blumen, Kräuter und etwas Heidelbeeren und Brombeeren sind ja auch ganz nett. Und erweitern kann man immer. Zudem gibt es von Verwandten und Freunden immer wieder Früchte und Gemüse, welche dann frisch gegessen oder in Konfitüre oder Kuchenbelag verarbeitet werden. 
Da die Madame den Garten so sehr mag, seht ihr darum heute einige Bilder vom erweiterten Wohnzimmer. Wie im letzten Post geschrieben, tut es Madames Seele gut, wenn sie an der frischen Luft ist. Übrigens, die Reaktionen auf die liebe Frieda erfreuten das Herz. Ein herzliches Dankeschön euch allen. Uns beiden geht es gut und wir geniessen jede Ausfahrt. Vor kurzem hat die Madame entdeckt, dass sich Friedas Korb am Lenker wunderbar eignet, um die gepflückten Blumen vom Wegesrand zu lagern. War das ein Vergnügen. 
Aber eben zum Garten...
Die Liegestühle machen sich wunderbar, aber genutzt werden sie leider ganz selten... Aber was nicht ist, kann ja noch werden!
Am letzten Sonntag war die Madame bei ihrem Götti eingeladen. Schon mehrmals stand hier, wie schön es ist, auch mit 36 (Nun wisst ihr es...) guten Kontakt mit den Taufpaten zu haben. Da sollte doch auch ein passendes Mitbringsel mitgenommen werden. Für die Frau des Hauses kaufte die Madame auf dem Markt viele bunte Rosen, umnähte eine Konservendose mit einem hübschen Stoff und konnte so dafür sorgen, dass die Rosen den langen Transport gut überstanden. Konservendosen sind so praktisch und lassen sich immer wieder neu einsetzen. Das macht einfach Spass!
Da der Götti der Zwingli-Kenner ist, bestellte die Madame passend zum Jubiläum Zwingli-Luther Karten mit Zitaten der beiden Reformatoren. Zwei Karten davon brauchte die Madame um Salzgebäck auf zu hübschen und die anderen, kann er selber versenden. Somit hatte die Madame ein persönliches, aber doch vergängliches Gastgeschenk. 
Im nächsten Post gibt es wahrscheinlich zu sehen, was die September/Oktober Brautpaare für Geschenke kriegen. 
Nun euch allen einen wunderschönen Tag und ein herzlicher Gruss von dem Garten-Blumen-Mädel, Madame Gaianna

Kommentare:

  1. In deinem Garten würde es mir auch gefallen!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. ach, sieht das hübsch aus bei dir!!!
    heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
  3. So schön dein Garten! Das ist eine sehr gute Idee mit den stoffbezogenen Konservenbüchsen, für die hat man immer einen Verwendungszweck. Liebe Grüsse Verena

    AntwortenLöschen