Freitag, 8. April 2016

Wunderchlungele

 
Vor Jahren war es schon, als ein junger Mann einmal zu der Madame sagte: "Gell dein Hobby ist Wohnen." Recht hatte er, die Madame liebt ihre Wohnung und geniesst es die Sachen zu arrangieren und allem einen Platz zu geben. Das Schulzimmer ist ein erweitertes Wohnzimmer und wird darum auch immer wieder liebevoll gehegt und gepflegt. Da die vier Wände aber nicht nur einfach hübsch sein sollen, sondern sich die Madame auch wohl fühlen will, es gemütlich mag und vor allem die lieben Sachen gerne griffbereit hat, werden Dinge, welche gerne und oft gebraucht werden, in das Ambiente integriert. Zum Beispiel die Wolle. Ganz ehrlich, obwohl die Madame Werktante ist, kann man sie nicht als Strickgenie bezeichnen. Aber eine "Lismete", wie man so schön sagt, und parallel dazu eine Häkelarbeit müssen einfach immer bereit sein. Anders geht es nicht. Die Madame hat ja vor einer Weile verraten, dass sie Kaffeerunden nicht immer mag. Das löste übrigens bei der Leserschaft viel aus, spannend wars... Da die Madame typisch Frau ist, kann sie eben nebst Kaffeetrinken und schwatzen auch noch ganz gut stricken. Dann ist es ihr pudelwohl und die Kaffeerunden können stundenlang gehen. 
 
Als die Madame dieses Buch bekam (übrigens von der lieben Sorella und Signora Pinella) war es Liebe auf den ersten Blick. Das Buch entspricht ganz Madames Frühlingsseele. Die Farben sind so ansprechend, das Layout einfach so schön und der Inhalt super spannend. So steht doch in diesem super Buch:
Ja es stimmt, die Madame wird immer wieder inspiriert, wenn sie die schönen Dinge um sich herum hat. Beim Vorbeigehen im Alltag entwickeln sich manchmal ganz viele Ideen, schlummern und reifen innerlich und plötzlich kommen sie raus. Einfach, weil "die Wolle" da liegt und gluschtig macht. Schön ist es ja, dass liebe Frauen in Madames Leben auch gerne stricken und eben so beim Vorbeigehen entwickelte sich eine Idee. Madames ältere Schwester bekam als Kind jeweils eine Wunderklungel. Da wurde Wolle neu aufgewickelt und einige hübsche kleine Sachen würden mit eingepackt. So gabs es beim Stricken immer wieder eine Überraschung. Und das macht ja nicht nur Kindern Freude. So kaufte sie im Wollladen ihres Vertrauens wunderschöne Wolle ein und startete das Projekt. Die drei Wunderklungeln werden alle zusammen verschenkt, damit es auch ein schönes Halstuch gibt. Verpackt wurden sie aber einzeln. 
 
Was Madames Seele übrigens auch gut tut, sind gemütliche Abende im Kaufhaus zum Glück, dem besagten Lieblingswollladen. Zwischendurch kann man dort einfach einen Abend lang in ein Thema eintauchen gehen, zum Beispiel Grannys häkeln, und anschliessend geht man glücklich und zufrieden und vorallem sehr inspiriert nach Hause. Die Madame hofft auf einen baldigen weiteren gemütlichen und interessanten Abend.

 

Von Herzen ein gutes und erholsames und vorallem inspiriertes Wochenende wünscht die Madame.


Kommentare:

  1. Oh ja, so Wunderchlungele habe ich auch als Kind verlismet. Der Höhepunkt war der Schlumpf in der Mitte, hihihi...
    Wünsche ein tolles Wochenende mit viel Wohnen und lisme
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss noch, wie das der junge Herr zu Dir gesagt hat;) das war wirklich lustig! Warum wusste ich das mit der Wunderchlungele nicht? Vielleicht wäre mein Interesse am Lismen heute so auch grösser...
    Tanti Saluti, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  3. Wunderkugeln - wie wunderbar! Solche mache ich mir auch. Danke für die schöne Idee! Heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
  4. Wunderklungele habe ich als Kind auch bekommen. Der Anreiz, Stricken zu lernen und die Arbeit zu beenden, war blitzartig da :)
    Deinen Lieblingsladen kenne ich!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Wunderchlungele-Post hat gerade viele Erinnerungen geweckt. Lisme lernte mich meine Grossmutter, noch bevor dies in der Schule Thema wurde. Und die Wunderchlungelen bekam ich jeweils zu Weihnachten, schliesslich sollte das Bekommene ja einen praktischen Nutzen haben. Aber ganz gleich was sich die Erwachsenen damals dazu überlegten, mir hatte es Freude bereitet.

    AntwortenLöschen