Samstag, 21. Januar 2017

In Verbundenheit und Dankbarkeit

Wie die Madame schon mehrmals geschrieben hat, ist sie ein totaler Bauch-Mensch. Aber manchmal hat sie nicht die Geduld lange genug zu hören, was der Bauch auch wirklich sagen will...
So hat sie hier vor einer Weile einen langen und ausführlichen Text aufgeschalten. Der war auch ja in Ordnung und entsprach der Gefühlslage, aber eben, der Bauch wollte eigentlich nur, dass die Madame schreibt, damit die Seele etwas zur Ruhe kommen kann. Das hier zu teilen, fühlte sich dann einfach nicht mehr richtig an und somit musste der Post gelöscht werden. Wieder sind einige Tage und Wochen vergangen... Die Madame hat auf ihren Bauch gehört und nun kommen die Worte bewusst und passender für die Öffentlichkeit.
Wie die Madame bereits hier berichtet hat, waren die letzten Monate eine ziemlich emotionale Herausforderung. Am 24. Dezember war es dann endgültig soweit Abschied nehmen zu müssen. Dies nach vier Tagen und drei Nächten wachen am Sterbebett musste die Madame ihrer Freundin Lebewohl sagen. Auch wenn die Madame mehr als drei Jahre lang wusste, dass dieser Tag kommen würde, war es dennoch einfach unfassbar, diese Endgültigkeit und noch verbunden mit dem Datum, waren einfach viel. Die Trauer ist gross, alles ist anders und man versteht nicht, warum es so kommen musste. Die Gedanken kreisen, man versucht zu verstehen und wieder einen Sinn zu finden. Man lebt, weil es weitergehen muss, aber innerlich ist man irgendwie leer. Und man wird sich immer wieder bewusst, dass man diesen Menschen nie mehr sehen wird... 

Und dennoch bleibt da eine Verbundenheit und eine Dankbarkeit. Die gemeinsamen Erinnerungen sind im Herzen, die kann einem niemand nehmen. Und da gibt es auch drei wunderbare liebe junge Menschen, die Kinder der Freundin. Die Verbundenheit zu ihnen, ermöglicht, dass ein Teil der Freundschaft weiter bestehen bleibt. Und dies macht die Madame dankbar. Eben waren sie alle drei wieder da... Das ist dann einfach nur schön und fühlt sich gut an! Die Madame hat eine liebe Freundin verloren und dafür drei liebe junge Menschen noch mehr in ihr Herz geschlossen.  
Die vielen Anis-Herzen und Blumen waren ein kleines Dankeschön für das Pflegepersonal, welches Madames Freundin so liebevoll und kompetent gepflegt und betreut haben und auch uns allen so lieb zur Seite standen. Beim Herstellen dieses wunderbaren Gebäckes kann die Madame so gut über alles nachdenken und zur Ruhe kommen. Das ist in der momentanen Situation sehr wertvoll. Hier hat die Madame bereits einmal davon berichtet. 

So, nun sagt Madames Bauch, dass genug Worte stehen. Es wird hier weitere Beiträge geben, den nächsten schon sehr bald, aber die Trauer, das Weinen, die Verbundenheit und die Dankbarkeit, die bleiben in Madames Herzen und werden hier nicht mehr weiter Thema sein. 

Mit stillem Gruss, Madame Gaianna






Kommentare:

  1. Dich kennen zu dürfen, dass muss Glück sen
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal findet man einfach keine Worte..für die tiefe unendliche Traurigkeit in der man sich gerade befindet aber deine Wortwahl berührte mich sehr. Ich wünsche der Familie deiner Freundin und dir viel Kraft.
    Ich bin mir sicher das sich die Pflegenden sehr über dein von herzen gemachtes Geschenk freuen werden.
    Herzensgrüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Madame, ich habe an dich gedacht. Ich weiss, was es heisst Abschied nehmen zu müssen. Für mich war es immer tröstlich zu wissen, dass sie jetzt keine Schmerzen mehr hatten und ja die Erinnerungen an sie, die behalten wir immer im Herzen.
    Herzlichst
    Verena

    AntwortenLöschen